Pflegesymbole: Die richtige Waesche für Ihr Lieblingsstueck
Um Ihre Kleidungsstücke optimal zu pflegen, gibt das Pflegeetikett, das in jedem Teil eingenäht ist, genaue Auskunft über die richtige Behandlung. Die Pflegesymbole können jedoch mitunter missverständlich sein – auf diesen Seiten erfahren Sie, wie die Angaben richtig entziffert werden. Wenn Sie diese Anleitung korrekt befolgen, können Sie Ihre Kleidungsstücke optimal pflegen und werden lange Zeit Freude an ihnen haben.

Pflegesymbole: Wichtige Hinweise für die richtige Behandlung

Bereits seit 50 Jahren gibt es sie: Die kleinen Pflegesymbole, die auf Etiketten in Kleidungsstücke eingenäht werden. Diese geschützten Symbole zeigen die Behandlung an, die maximal zulässig ist, um die Kleidung auf Dauer optimal zu reinigen. Die Kennzeichnung erfolgt dabei in vorgegebener Reihenfolge von der Wäsche über die chemische Reinigung, die Trocknung und das Bügeln. Ist unter dem jeweiligen Pflegesymbol dabei ein Balken angebracht, so bedeutet dieser, dass eine schonendere Behandlung als üblich erfolgen soll – sind zwei Balken darunter abgedruckt, so muss die Behandlung besonders schonend durchgeführt werden.

Das bedeuten die einzelnen Symbole

Die erste Angabe im Pflegeetikett eines Kleidungsstückes beschreibt immer das Waschen. Dafür wird ein stilisierter Waschzuber genutzt. Ist dieser Waschzuber durchgestrichen, so darf die Textilie nicht gewaschen werden. Bei einer Hand, die in den Zuber greift, ist eine Handwäsche empfohlen. Direkt in den Zuber eingedruckte Zahlen geben dabei die zulässige, maximale Wassertemperatur an – in den Schritten 30 Grad Celsius für Feinwäsche und empfindliche Farben, 40 Grad Celsius für farbige Kleidungsstücke und Unterwäsche mit Gummizug, 60 Grad Celsius für farbige Bettwäsche und 90 Grad Celsius für weiße Bettwäsche. Befindet sich zudem unter dem Waschzuber ein Balken, sollte die Wäsche im Schonwaschprogramm zusammen mit einem sanften Schleudergang gereinigt werden. Sind sogar zwei Balken abgebildet, dann sollte ein besonders schonender Woll- oder Handwaschgang mit erhöhtem Wasserstand und minimaler Drehzahl genutzt werden.
Für das Bleichen wird das Symbol eines leeren Dreiecks verwendet. Ist dieses durchgestrichen, ist jegliches Bleichen verboten. Erlaubt ist das Bleichen mit Chlor und Sauerstoff dann, wenn das Dreieck leer bleibt – sind in diesem zwei Striche abgebildet, darf mit Sauerstoff gebleicht werden.
Pflegesymbole
Das Pflegesymbol für das richtige Trocknen ist besonders wichtig, damit das Lieblingsstück nicht plötzlich um ein paar Größen schrumpft. Ein Kreis im Quadrat ist dabei die Kennzeichnung für diese Angabe. Ist in dem Kreis ein Punkt abgebildet, so ist schonendes Maschinentrocknen bei niedriger Temperatur zulässig. Sind zwei Punkte darin zu finden, ist eine normale Behandlung im Wäschetrockner möglich. Sobald das Symbol jedoch durchgestrichen ist, sollte das Kleidungsstück keinesfalls im Trockner landen. Ein Quadrat ohne Kreis, aber mit drei senkrechten Linien empfiehlt ein Trocknen an der Luft. Ist in dem Quadrat eine geschwungene Linie enthalten, sollte die Wäsche auf einen Kleiderbügel gehängt werden. Eine im Quadrat abgebildete, waagerechte Linie fordert dagegen dazu auf, die Textilie flach liegend zu trocknen – besonders bei Pullovern wird dies oft empfohlen, damit die Form erhalten bleibt.
Leicht verständlich sind dagegen die Angaben für das richtige Bügeln. Mit einem stilisierten Bügeleisen wird dabei die passende Temperaturstufe angezeigt. Ein Punkt steht für das Plätten mit geringer Temperatur, also mit rund 110 Grad Celsius. Dabei sollte jedoch auch beim Dämpfen und Dampfbügeln Vorsicht geboten sein, da der Dampf diese Temperatur leicht übersteigt und somit das Kleidungsstück geschädigt werden könnte. Sind in dem Bügeleisen auf dem Pflegeetikett zwei Punkte abgebildet, kann mit mittlerer Temperatur von 150 Grad Celsius geplättet werden; bei drei enthaltenen Punkten auch mit hoher Temperatur von 200 Grad Celsius. Ist das Bügeleisen jedoch durchgestrichen, sollte auch auf das Bügeln verzichtet werden, da das Kleidungsstück sonst Schäden davontragen kann.
Auch für die chemische Reinigung liefert das Etikett in Kleidung wertvolle Tipps zur richtigen Behandlung. Ein Kreis zeigt dabei an, dass eine professionelle Reinigung möglich ist – ist dieser Kreis jedoch durchgestrichen, wird von dieser chemischen Methode abgeraten. Die Buchstaben innerhalb der Kreise stellen Hinweise für die verschiedenen, bei einer chemischen Reinigung verwendeten Lösungsmittel dar. Ein P erlaubt in etwa die Reinigung mit Perchlorethylen und Schwerbenzin; ein F steht für ein Kohlenwasserstoff-Lösungsmittel.

Die richtige Pflege ist nicht schwer

Wenn Sie das Pflegeetikett genau befolgen, dann können Sie sich lange Zeit an Ihrer Kleidung erfreuen. Generell sollten Sie jedoch beim Reinigen hohe Temperaturen vermeiden – das schont nicht nur die Textilien, sondern auch die Umwelt. Moderne Waschmittel sind schon bei niedrigen Temperaturen waschaktiv und haben gute Reinigungsleistungen. Um besonders effektiv zu waschen, sortieren Sie Ihre Kleidung vor der Wäsche sehr genau nach den empfohlenen Waschtemperaturen, über die die Pflegesymbole Auskunft geben. Wenn ein kleines Malheur passiert, sollten Sie die Flecken sofort behandeln und nicht erst eintrocknen lassen – oft reicht schon das Ausspülen mit einer leichten Waschmittellösung oder Gallseife. Bei hartnäckigeren Flecken lohnt sich dagegen das Vorbehandeln mit speziellen Fleckenlösern, danach kann die Textilie ganz normal gewaschen werden.

Artikelfotos: Tribalium; RG-vc – thinckstockphotos